Fütterung der Wildvögel

:35hfgnbc:

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 21. Nov 2011, 17:13

Trommelwirbel


...and now ....und nun...

Lavendulas selbst gebastelter Vogelfütterbaum

Bild

Bild


Bischen schlecht mit dem Hintergrund, aber das Ding ist jetzt sooo schwer, ich kann das nicht alleine woanders hinzerren...sorry...

Mal gespannt wie lange es dauert, bis er angenommen wird.
Solange es noch nicht sooo kalt ist, werde ich nicht so viel dranhängen...

..wird ja auch noch ein bischen dauern, bis sich das rumngesprochen hat.

Gandorf, ich hoffe bei mir dauert es auch nur wenige Wochen...schöner Bericht. :zwink:
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Helleborus » 21. Nov 2011, 18:12

Na Lavi
wenn sich da nicht viele verschiedene Piepmätze einfinden.
Benutzeravatar
Helleborus
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1717
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon unkrauthex » 21. Nov 2011, 21:10

Wir haben seit Samstag gar "fürnehmen" Besuch an Futterhaus. Herr Buntspecht gibt uns die Ehre. Geruht vormittags gegen 10.33 / 11.00 zu speisen.
Wenigstens ist er noch nicht so rüpelhaft wie die Vorjahre. Da kam er erst im Januar und da hat jeder Mitfresser einen Schnabelhieb erhalten der es wagte von einem der aufgehängten Meidenknödel zu piecken. Der gnä´Herr wollte wohl nur alleine futtern.
Warum ist er heuer nicht so garstig? Und warum kommt er schon im November?
Gandorf, weißt du warum der heuer anders tickt?

Weitere Besucher sind: Feldsperilinge in Gruppe von 7-12 Induvidien, Kohlmeisen, 1 Blaumeise, Amseln, diverse Finkenvögel, Rotkehlchen (ebenfalls mit dne finken unterwegs), ein bisher noch nicht identifizierte Gast (Spatzengöße, aber Grau in Grau mit ner dunklen Haube).

- - - verflixte Rechtschreibung!
unkrauthex
Pflanzenfreak
Pflanzenfreak
 
Beiträge: 935
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 21. Nov 2011, 21:34

Wolke hat geschrieben:Den habt ihr wirklich ganz wunderbar gebaut!...Hast du auch einen Platz um Körner auszulegen?... :1244:


Dankeschöööön...ja, ich hab ne kleinere Vorrichtung, da hab ich eine Schale mit Körnerfutter. Das steht schon länger, aber wurde noch nicht genutzt.

Muß ich nu ein Schild hinstellen mit Pfeilen...??? Hier Futterbar, ab heute geöffnet...*hihi*
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 22. Nov 2011, 07:34

Danke orchi...ich werd doch noch mal den Ort ändern...wenigstens für ein schöneres Bild... :zwink:
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Gandorf » 22. Nov 2011, 16:05

Lavendula, dein Baum ist ja schon fast ein modern-naturlasitisches Kunstwerk geworden! ;) - Damit will ich sagen, es macht Spaß ihn anzuschauen. - Ich hoffe er kommt an!

Hexl was nur mit deinem Buntspecht los ist ... *grübel* ... ich würd's auch zu gern wissen.
Es gibt aber auf Youtube ein Video, wo ein Sperber sich die Beute von einer Elster klauen lässt, einfach weil er soooooooo pappsatt ist.
Vielleicht hat euer Specht auch beschlossen, dass genug Futter da ist und er sich nicht unnütz zanken muss.

*seufz* Ich hab einmal ein krankes Bundspechtweibchen (mit Beratung durch Tierarzt) gepflegt. Leider hat sie es nicht geschafft. Aber so ein wunderschöner und eindrucksvoller Vogel aus so großer Nähe, das werd ich nicht wieder vergessen.

Beim Schmökern im Netz hab ich herausgefunden, dass hinter Prof. Berthold das Max-Planck-Institut für Ornithologie steht, an dem er bis zu seiner Emeritierung Direktor war. Er ist also kein einzelner Spinner, falls dieser Eindruck entstanden sein sollte.

Peter Berthold, Jahrgang 1939, studierte Biologie, Chemie
und Geografie. Im Jahr 1972 habilitierte er sich an der
Universität Konstanz. 1998 wurde er als Direktor an das
Max-Planck-Institut für Ornithologie berufen und war
bis zu seiner Emeritierung 2004 Leiter der Vogelwarte
Radolfzell. Im Jahr 2005 wurde er in den Stiftungsrat der
Heinz Sielmann Stiftung aufgenommen. Berthold
engagiert sich für den Naturschutz und zählt zu den
führenden Wissenschaftlern der Vogelzugforschung.


Quelle: http://www.mpg.de/1163524/W001_Zur-Sache_012-017.pdf

Sein Lebenslauf, Forschung und Werke: http://orn.mpg.de/mitarbeiter/berthold.html
Gandorf
Interessierte/r
Interessierte/r
 
Beiträge: 89
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Gandorf » 22. Nov 2011, 16:38

Ein kurzweiliges Interview mit ihm in der Welt-Online: http://www.welt.de/wissenschaft/tierwel ... licht.html

Auszüge davon:

Wenn sie nur bei Frost füttern ist das so, als wenn ein Wirt fünf vor zwölf ein Schild am Gasthaus anbringt, auf dem steht ‚Hier Mittagstisch'. Vögel haben bei Temperaturen von minus zehn Grad morgens ungefähr eine Stunde, um etwas Essbares zu finden. Gelingt ihnen das nicht, setzen sie sich irgendwo hin und verabschieden sich, weil sie leer gebrannt sind.


Das erklärt, warum sich meine Grünfinken-Gruppe so verkleinert hat. Die umherziehenden Horden sparen lieber die Energie, die sie beim Umherfliegen brauchen. Es bleibt die kleine Gruppe, die in der Nähe wohnt.

Im Birdnet habe ich auch gelesen, dass eine Kohlmeise in einer Nacht bei minus 10-15°C knapp die Hälfte ihres Körpergewichtes verlieren kann. Die Kälte ist nicht direkt das Problem, sondern der Energieverlust, der entsteht wenn sie ihre Körpertemperatur aufrecht erhalten müssen.

Der Naturschutz wurde in den 70er-Jahren politischer. Die Aktivisten stürzten sich auf die Lobbyarbeit und den Habitatschutz. Sie blickten verächtlich auf den Vogelschutz früherer Jahre, auf Futterhäuschen und Nistkästen. So etwas galt als altbackene ‚Piepmatzologie'.


Den Eindruck hatte ich auch beim Durchlesen der Websites von Bund Naturschutz und NABU. Dass die Angst besteht, die Leute könnten ihr Gewissen durch Vogelhäuschen beruhigen und dann im Habitatschutz "faul" werden.

Ich glaube aber, dass jeder Mensch nur sehr begrenzt Freizeit hat. Und womit er die verbringt ist sehr emotional motiviert. Piepmätzen die sich regelmäßig sehen lassen, berühren die Menschen und erinnern sie immer wieder daran. Das trifft sie mehr ins Herz, als ein Aktivist, der sie auf der Straße anspricht.

Auf die Frage, ob durch Ganzjahresfütterung nicht nur die häufigen Arten profitieren und die seltenen das Nachsehen haben:
Das kann passieren, wenn man die Richtlinien des Naturschutzbundes Deutschland befolgt, dass man nur füttern soll, wenn Schnee liegt und die Temperatur auf minus fünf Grad sinkt. Dann darf man sich nicht wundern, wenn nur die Allerweltsarten erscheinen, die um die Ecke wohnen. Wer ganzjährig füttert wird feststellen, es können pro Tag bis zu 1000 Individuen aus 30 bis 70 Arten kommen.

Er sagt weiterhin, dass häufigere Arten, weil sie zahlmäßig stark sind leichter zu erspähen sind. Die selteneren Arten sind häufig scheu und brauchen eine längere Zeit um sich an eine neue Futterstelle zu gewöhnen. "Lockvögel" bei denen sie sich abschauen können, dass die Luft rein ist, helfen ihnen dabei.

Über die Infektionesgefahr durch das Füttern am Vogelhaus:
Kleinvögel haben eine Körpertemperatur zwischen 43-44^C. (Wenn ich mich recht an seine Aussage erinnere.) Wenn man daran denkt, wann beim Menschen das Fieber anfängt, finde ich das sehr erstaunlich.
Diese hohe Körpertemperatur können nur sehr wenige Keime aushalten.
Es gibt eine wissenschaftliche Arbeit über die Infektionsgefahr an Futterstellen. Dabei kam heraus, dass selbst an Vogelhäuschen, die ein Jahr lang niemand säuberte, die Vögel gesund blieben.

Trotzdem halte ich meine Futterstelle sauber ;)

Das wusste ich vorher auch nicht:
Fett ist der Treibstoff der Vögel. Sie verbrennen Fett, vor allem in ihren Flugmuskeln – im Gegensatz zu uns Menschen, die wir Kohlehydrate verbrennen. Deshalb sind Meisenknödel auch im Sommer wichtig, weil die Vögel da viel mehr fliegen, um die vielen Insekten zu fangen, die ihre Jungen brauchen.


Zur Rolle von Beeren, Obst und Unkraut im Garten:
Vögel verhungern, wenn sie nur Obst zur Verfügung haben. Sie brauchen Samen. Doch selbst ein 500 Quadratmeter großer optimaler Wildkräutergarten bringt nur fünf Kilogramm Sämereien im Jahr hervor. Das reicht gerade mal für drei Grünlingspaare.


In Bridnet hat eine Userin geschrieben, man hat sie mal aufgeforder in ihrem Garten soviel Samen zu ernten wie EIN EINZIGER KANARIENVOGEL an EINEM TAG braucht. Das wäre ungefähr EIN TEELÖFFEL.
Das könnte sie nicht und ich auch nicht. - Gut, wir sind auch keine Wildvögel.
Aber ich bin ein Mensch und kann mit meiner spärlichen Pflanzenkenntnis erkennen, dass da nie soviel Kalorien rausspringen, wie in einem Meisenknödel sind.
Aber schön, dass mal von einem Biologen mit konkreten Zahlen gehört zu haben.

Zum Thema Jungenaufzucht:
Er sagt, dass selbst vom Institut speziell entwickeltes Eiweißfutter die Wildvögel bei der Jungenaufzucht nicht unterstützen konnte. Das einzige womit man ihnen helfen kann, ist FETT für Ihre Flugmuskulatur zu geben. Denn suchen müssen sie heute viel mehr als früher:

Wenn wir heute am Max-Planck-Institut Lichtfallen aufstellen, fangen wir nur noch ein Viertel der Insektenmenge, die in den 60er-Jahren in die Falle ging. Eine Vogelmutter die ihre Jungen aufzieht, muss folglich viel härter arbeiten als damals.
Gandorf
Interessierte/r
Interessierte/r
 
Beiträge: 89
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon unkrauthex » 22. Nov 2011, 21:00

Gandorf hat geschrieben:Beim Schmökern im Netz hab ich herausgefunden, dass hinter Prof. Berthold das Max-Planck-Institut für Ornithologie steht, an dem er bis zu seiner Emeritierung Direktor war.


Gandorf, großes DANKE für den Hinweis und die Links.
unkrauthex
Pflanzenfreak
Pflanzenfreak
 
Beiträge: 935
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Billabong » 23. Nov 2011, 08:55

Gandorf, großes DANKE für den Hinweis und die Links.

*unterschreib* :greensmilies006:
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Helleborus » 23. Nov 2011, 19:41

Ich bin zwar kein Wildvogel,aber lecker ist das hier.Bild
Benutzeravatar
Helleborus
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1717
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Gandorf » 26. Nov 2011, 20:41

Spitze! Über ein Eichhörnchen würde ich mich auch sehr freuen. - Und dann noch ein europäisches rotes! Die sind leider im Rückgang...

Aber ich fürchte bei mir in der Umgebung fehlen die hohen Nadelbäume.

Die letzten Tage hatte ich immer wieder Herzklopfen: Ein Vögelchen, dunkle-schwarze Haube, cremefarbener Bauch... das wird doch nicht was Neues sein?!
Aber dann wieder nix... vielleicht doch nur eine Kohlmeise....
Aber jetzt hat sich der Winzling regelmäßig sehen lassen: Schwarzbraune Haube, kleines Lätzchen, Cappuchino-farbener Körper und schokobraune Flügel! eine Sumpfmeise!
Die Süße sieht aus, wie eine Kaffee-Klasch Leckerei ;) So hübsch.

2 Kohlmeisen trinken aus einem Plastikuntersetzer in dem ich Wasser anbiete.
Das ist jetzt nicht so die rasende Nachfrage (durch unser Dörfchen fließt ein Bach). Aber anscheinend doch willkommen.
Gandorf
Interessierte/r
Interessierte/r
 
Beiträge: 89
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Helleborus » 26. Nov 2011, 21:02

Sowas kommt auch manchmal,leider!

Bild
Bild
Benutzeravatar
Helleborus
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1717
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Helleborus » 26. Nov 2011, 21:09

So etwas ist mir natürlich viel,viel lieber.



Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
Helleborus
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1717
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Gandorf » 26. Nov 2011, 21:54

Gratuliere zu den super Fotos!

Den Nager würd ich sofort nehmen!

(Ich hatte mal ein Rudel aus drei gefleckten Farbratten. Sogar Männe und Mama fanden die süß. --
Irgendwann wollte ich mal Mäuse, aber ich hab einfach nicht genug Zeit für neue Haustiere.)
Gandorf
Interessierte/r
Interessierte/r
 
Beiträge: 89
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon faustusnight » 26. Nov 2011, 21:59

ja ja,diese mäuschen kenn ich auch beim vogelfüttern.sie sind aber auch sehr niedlich.
bei mir war heute das erstemal im herbst wieder ein fasan im garten.die haben mich nicht vergessen :kiss:
liebe grüße,fausti
Benutzeravatar
faustusnight
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 4318
Registriert: 10.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon Helleborus » 26. Nov 2011, 22:07

Tja,ist das nu eine junge Ratte oder eine Maus???????????
Fasane gab es hier zuletzt vor 30 Jahren,leider.
Benutzeravatar
Helleborus
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1717
Registriert: 11.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon faustusnight » 26. Nov 2011, 22:12

das weiß ich eigentlich nicht.die schauen sich ja ziemlich ähnlich.vielleicht kommt noch ein experte für nager vorbei.
liebe grüße,fausti
Benutzeravatar
faustusnight
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 4318
Registriert: 10.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon sharimaus » 27. Nov 2011, 09:45

wir haben gestern endlich,nach längerem Hin und Her unser Vogelhäuschen aufgestellt.....wir haben nämlich das Brett für drunter nicht gefunden,damit es stabil steht.
Hab ich dann mit allen Leckereien befüllt,Meisenknödel und all so was aufgehängt ....muß heut nur noch Tannenzweige rundum stecken,dann können die hungrigen Gesellen anschwirren!
(natürlich auch jetzt schon----nur ich hab bemerkt,wenn das Häuschen so leer ohne Tannezweige steht,kommen die nicht soo gerne.
sharimaus
 

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon faustusnight » 27. Nov 2011, 21:34

heute war das nicht-vegetarische futterhaus ein beliebter platz.leider ist es nicht einfach bei der witterung ordentliche fotos zu machen aus dem zimmer raus.

Bild

Bild
liebe grüße,fausti
Benutzeravatar
faustusnight
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 4318
Registriert: 10.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 28. Nov 2011, 07:07

Was heißt...nicht vegetarisch? :greensmilies166: Fütterst du Maden?

UND...

...bei mir ist noch kein einziger Vogel in Sicht...mannoh!!! :roll:
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon faustusnight » 28. Nov 2011, 09:40

nein,keine maden.das ist rinderfett.
liebe grüße,fausti
Benutzeravatar
faustusnight
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 4318
Registriert: 10.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 28. Nov 2011, 18:38

:greensmilies143: Ach soooo...ich Blödi...hihi. Klar Rinderfett... :jaaa:

Hab mich echt gewundert... :1157:
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon faustusnight » 28. Nov 2011, 19:24

die mögen das fett.wird erst gekocht und dann in würfel geschnitten. :zwink:
liebe grüße,fausti
Benutzeravatar
faustusnight
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 4318
Registriert: 10.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 8. Dez 2011, 23:21

so...mal wieder ein kleines Update, auch wenn es nichts neues zu berichten gibt...leider... :wüt:

Immer noch kein Vöglein in meinem Garten...mannoh!!!

Aber ich hab ja noch den ganzen Winter Zeit... :zwink:
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

Re: Fütterung der Wildvögel

Beitragvon lavendula » 8. Dez 2011, 23:28

und dann wieder vergessen? Der Tisch ist doch gedeckt...hmmm, aber wie gesagt, ich warte mal ab, bin ja ein geduldiger Mensch *räusper* :o)
Posting © lavendula 2012. Alle Rechte vorbehalten. Kein Verwenden, Zitieren und Kritisieren ohne Erlaubnis.
Benutzeravatar
lavendula
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1068
Registriert: 09.2011
Wohnort: Deutsche Grumbeer- und Gemüsestraße
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "... alles andere zum Thema Tiere"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

wildvögel

wildvogelfutter selber machen wildvögel bilder Wildvögel wildvögel futterstellen helleborus im schnee wildvogelfutter selbstgemacht amselweibchen Drossel meisenringe selbst gemacht wildvögel nrw meisenringe selber machen wildvogel vögel picken an vollwärmeschutz kleine wildvögel vogelmama landshut wildvögel fotos Blaumeise aufgeplustert cooler spatz wildvogelfütterung gesetz bilder wildvögel winter Wildvögel in NRW mein rotkehlchen sitzt den ganzen tag vorm haus vogelfutter auf fensterbrett flora-nützlinge wildvogel füttern
cron