Phalaenopsis - gen. nicht-sterile Verm. möglich?

(Vermehrung durch Aussaat)

Moderator: Svenson

Phalaenopsis - gen. nicht-sterile Verm. möglich?

Beitragvon Frischling » 16. Sep 2014, 21:20

Hallo,

die Frage ist mir ein bisschen peinlich, da sie mich aber nicht los lässt, stelle ich sie trotzdem. :oops:

Ich habe inzwischen einiges über die Vermehrung von Orchideen gelesen und es kribbelt mich sehr in den Fingern, es selbst einmal zu versuchen. Allerdings klingt die Fläschchenzucht doch ein wenig arg aufwändig (ein Wunder, dass Orchideen so billig zu haben sind!) für nur-mal-so-aus-Neugier-ein-paar-einzelne-Orchimischlinge-schlüpfen-lassen. Deshalb interessiert mich, ob die nicht sterile Aufzucht in der Praxis zu Hause möglich ist, denn ich habe zwar ein paar sehr kurz gefasste Infos dazu gefunden (benutztes Substrat der Elternpflanzen benutzen, schön feucht halten, ewig warten...), doch mehr als dass die Erfolgsaussichten nicht rosig sein sollen steht da im Prinzip leider nie.
Ich hätte keine großen Ansprüche, wenn aus einer Frucht am Ende zwei-drei Pflänzchen kämen, die in ein paar Jahren vielleicht sogar unterschiedlich blühen würden, so würde mich das schon völlig begeistern.

Bescheuerte Idee, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist? Oder möglich, wenn man keine großen Ansprüche stellt und Geduld mitbringt?

LG Pauline
LG Frischling
Frischling
Gartenfreundin
Gartenfreundin
 
Beiträge: 263
Registriert: 09.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Phalaenopsis - gen. nicht-sterile Verm. möglich?

Beitragvon Svenson » 16. Sep 2014, 23:01

Hallo Pauline...
Das was Du gelesen hast mit dem alten Substrat der Mutterpflanze ist absolut veralterte Mittelalterliteratur-PUR. Mich regt es regelrecht auf, dass das überall noch zu lesen ist und nicht so ergänzt wird, wie ich es nachfolgend schreibe. Das kommt dabei raus, wenn Laien Bücher schreiben und Grundtexte aus alter und zudem zu sehr veraltete Literatur einfach nur abschreiben, sprich Plagiate erstellen.

Ganz früher, wo Pflanzen noch importiert wurden und diese nach und nach durch Teilung vermehrt wurden, ja dann ist es theoretisch und teils praktisch noch möglich gewesen. Angenommen die importierte Pflanze wurde der Natur entnommen, hat diese meist wirklich noch den Symbiosepilz in und an sich. Würde sie durch Teilung vermehrt worden sein, ist es durchaus möglich, dass der Pilz ebenfalls mitgegeben wurde. Bei solch Pflanzen wäre eine symbiotische Aussaat also möglich und dennoch sehr schwierig sowie langjährig.

Aus diesen Zeiten stammen diese Vermehrungsvorschläge und so wurden früher in der "Orchideensteinzeit" auch die ersten Nachzuchterfolge erbracht.

Jetzt kommt der Punkt, wieso es heute absolut nicht funktionieren kann:
Alle, bzw. die allermeisten Pflanzen, die man heute erwerben kann, stammen aus sterilen In-Vitro-Kulturen aus dem Labor. Steril besagt schon ohne jegliche Bakterien, Viren und Pilzen...

So kann es auch nicht sein, dass überhaupt in dem Substrat ein passender Symbiosepilz vorhanden ist. :greensmilies167:
Somit fällt diese Variante schon einmal flach.

Es gibt eine Möglichkeit eine symbiothische Aussaat dennoch durchzuführen.
Man besorgt sich Borkenstücke aus dem Wald, diese werden mit dem Samen von Orchideen bestreut und unter hoher Luftfeuchtigkeit gehalten. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich, in unseren Gegenden einen passenden Symbiosepilz dazu zu finden, der zufällig auf einem Borkestück sitzt. Zumindest nicht bei den tropischen Orchideen. Bletilla und Pleione bekommt man darauf ab und an sehr wohl zum Keimen, aber alles andere ist wirklich unwahrscheinlich.

Hinsichtlich dessen wurde auch schon sehr viel probiert und getestet, da bleibt Dir dann wohl nichts anderes übrig, Dich in der Sterilaussaat über Wasserdampf zu üben oder einfach uns reife Kapseln zu schicken und wir für Dich die Aussaat vornehmen.

Sorry für die ernüchternden Erläuterungen, aber so sieht es leider aus. :roll: :blustrau:

P.S. Hier brauch niemanden etwas peinlich sein in Sachen Fragen, dafür sind wir da. :greensmilies165: :good:
Schamane an Board!
Krötenfuß und Schneckenschleim,
Schamanenkraut und drei mal drei die Zauberei,
fertig ist der Kräuterbrei!

Bild
JEMAND HUNGER?
Grüne Grüße,
Svenson
Benutzeravatar
Svenson
Forenleitung
Forenleitung
 
Beiträge: 7283
Registriert: 09.2011
Wohnort: 48163 Münster / Albachten
Geschlecht: männlich

Re: Phalaenopsis - gen. nicht-sterile Verm. möglich?

Beitragvon Frischling » 17. Sep 2014, 12:43

Hi,

vielen Dank für diese ausführliche Antwort!
"Befürchtet" hatte ich die Fruchtlosigkeit (oha, Wortspiel ^^) eines solchen Unterfangens schon, aber es ist gut, es von kompetenter Seite erklärt bekommen zu haben. :blustrau:
LG Frischling
Frischling
Gartenfreundin
Gartenfreundin
 
Beiträge: 263
Registriert: 09.2014
Geschlecht: weiblich

Re: Phalaenopsis - gen. nicht-sterile Verm. möglich?

Beitragvon Svenson » 17. Sep 2014, 14:00

Immer gerne. :bg: :good: :greensmilies165:
Schamane an Board!
Krötenfuß und Schneckenschleim,
Schamanenkraut und drei mal drei die Zauberei,
fertig ist der Kräuterbrei!

Bild
JEMAND HUNGER?
Grüne Grüße,
Svenson
Benutzeravatar
Svenson
Forenleitung
Forenleitung
 
Beiträge: 7283
Registriert: 09.2011
Wohnort: 48163 Münster / Albachten
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Generative Vermehrung"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

phalaenopsis aussaat über wasserdampf