Wein

Wein

Beitragvon Hummer » 25. Sep 2011, 12:07

Hi zusammen,

mal eine Frage:

Ein Bekannter von mir hat super leckere Weinreben bei sich zu Hause. Die wachsen wie Jeck und bringen jede Menge Trauben.

Nun kommt der am kommenden WE mich besuchen und ich hätt so gern Wein bei mir an der Holzpalisade. Würde es Sinn machen, ihn zu bitten, mir ein paar Stecklinge mit zu bringen?
Oder geht das bei Weintrauben nicht so einfache?
Wenn nicht, wie geht das dann?

Da ich ihn auch hin und wieder besuche, könnt ich auch im Frühjahr was holen ^^

Danke für die Hilfe

LG
Bine
Hummer
Gartenfreund/in
Gartenfreund/in
 
Beiträge: 163
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Wein

Beitragvon Svenson » 13. Okt 2011, 00:12

:oops: :oops: :oops: Sorry!!!!!!!! Lese ich erst jetze!

Kannst Dir von ihm verholzte 40 cm lange Schnittstücke geben lassen. Diese steckst Du zur Hälfte in den Boden und kommendes Jahr wachsen sie weiter. Direkt an Ort und Stelle. (WICHTIG!!!! WUCHSRICHTUNG BEACHTEN!) :greensmilies006:
Schamane an Board!
Krötenfuß und Schneckenschleim,
Schamanenkraut und drei mal drei die Zauberei,
fertig ist der Kräuterbrei!

Bild
JEMAND HUNGER?
Grüne Grüße,
Svenson
Benutzeravatar
Svenson
Forenleitung
Forenleitung
 
Beiträge: 7283
Registriert: 09.2011
Wohnort: 48163 Münster / Albachten
Geschlecht: männlich

Re: Wein

Beitragvon Svenson » 13. Okt 2011, 08:24

BUBU wie Du meinen? :1244:
Schamane an Board!
Krötenfuß und Schneckenschleim,
Schamanenkraut und drei mal drei die Zauberei,
fertig ist der Kräuterbrei!

Bild
JEMAND HUNGER?
Grüne Grüße,
Svenson
Benutzeravatar
Svenson
Forenleitung
Forenleitung
 
Beiträge: 7283
Registriert: 09.2011
Wohnort: 48163 Münster / Albachten
Geschlecht: männlich

Re: Wein

Beitragvon Billabong » 13. Okt 2011, 10:48

LÖL...bis Australien durch!

Ist Weinrebenstecken nicht verboten?

Nachtrag: JAU, ist es, und mit Grund: http://www.lwg.bayern.de/weinbau/rebsch ... rl_0_1.pdf

Kurzfassung: Unveredelte Reben, also auch selbstgemachte Stecklinge, sind nicht resistent genug gegen die Reblaus, von der es verschiedene Arten gibt, zB Wurzelreblaus und Blattreblaus. Wie wir ja alle jährlich sehen *seufz*, können zB Blattläuse im letzten Entwicklungsstadium fliiiegen. Blattrebläuse auch. Und wenn bei mir im Garten welche voll entwickelt sind und losfliegen, kann es sein, dass die sich in Ertragsweinbergen ratzfatz verbreiten und die Winzer schnell mal alt aussehen, wenn ihre Reben angesaugt sind. Eine Veredelung von europäischen auf amerikanische Reben wirkt quasi doppelt: Die Amis halten die Wurzelreblaus aus, während die Europäer keine für die Blattreblaus leckeren Blätter haben, auf denen sie sich bis zum Endstadium entwickeln können. (Pech gehabt. Lausebengels! :mrgreen: )

Ein Blick in den Link lohnt sich.


Grüßle
Billa
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Hummer » 13. Okt 2011, 15:24

Hi zusammen,

naja..nu ist eh zu spät..lol

Ob verkehrt rum in der Erde und/oder mit Reblausfluggefahr

Wobei hier bei uns die Weinberge weeeeiiiit weg sind und ich mir sicher bin, dass das Argument dann wohl kaum bis gar nicht zählen sollte, oder?

Hmm...aber ja eh wurscht.

Ich hab leider versäumt mir einen Wein zu holen. Vllt im Frühling..mal schauen.

Trotzdem Danke für eure Tipps. ;)

LG
Bine
Hummer
Gartenfreund/in
Gartenfreund/in
 
Beiträge: 163
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Wein

Beitragvon sharimaus » 13. Okt 2011, 18:51

also,wir haben in Mums garten 2 Weinstöcke,einer ist schon um die 50 Jahre alt und hat kleine weiße süsse Trauben,vor 2 Jahren haben wir mal im Vorbeigehen in einem stillgelegten Garten so ein paar Stecklinge von einer blauen,extrem süssen Sorte gesteckt--der ist rasant angewachsen und trug schon im ersten Jahr Früchte....
Dieses Jahr tragen beide auch total viel,die sind so richtig zusammengewachsen die zwei Weinstöcke----
und wir hatten in all den Jahren noch nie Schädlinge am Wein (froh bin) :greensmilies006:
sharimaus
 

Re: Wein

Beitragvon sharimaus » 13. Okt 2011, 19:10

bei uns gabs das Getränk auch Susanne und hieß auch so,hab aber gar nicht mehr gehört,ob das noch in Umlauf ist.... :greensmilies166:
sharimaus
 

Re: Wein

Beitragvon roswitha » 13. Okt 2011, 21:39

Hallo Hummer,

ich würde mir die Stecklinge auf jedenfall im Frühjahr holen. Ich denke das wirst Du nicht bereuen.

Wir haben von unserem Vorbesitzer einen Wein mit kleinen blauen Trauben übernommen. Der hat in diesem Jahr gut getragen und die Trauben waren auch sehr süß. Einfach lecker.

Bild


sharimaus hat geschrieben:bei uns gabs das Getränk auch Susanne und hieß auch so,hab aber gar nicht mehr gehört,ob das noch in Umlauf ist.... :greensmilies166:



Hallo Edelweiss und sharimaus,

sicher gibt die "Kleine Reblaus" als Getränk noch. (Tante Google sagt auch ja)

Liebe Grüße roswitha
Liebe Grüße roswitha
Benutzeravatar
roswitha
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2766
Registriert: 09.2011
Wohnort: Mecklenburgische Seenplatte
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Billabong » 14. Okt 2011, 07:42

Die "Kleine Reblaus" kenne ich auch :greensmilies151: Nur probiert hab ich das noch nie! Ist das lecker?

Ich will nicht weiter predigen, aber diese Schädlingsgeschichte geht mir nimmer aus dem Kopp. Hatte mir heuer auch Stecklinge mitgenommen, sorglos gesteckt und wieder ausgerissen. Mir stieg die Ernsthaftigkeit des Verbots erst später ins Hirn, aber ich sitze hier mitten im Weinbaugebiet, da halte ich mich lieber eisern dran (und predige dann halt meine Umgebung voll, grins).

Mein nächster Gang im Frühjahr wird wohl der zu Veredelungsprofis, um zu fragen, was das kosten würde, und wenn wir dann "genehmigte" veredelte Reben haben, will auch ich endlich mal leckere eigene Träubchen futtern :greensmilies120:

Grüßle + weiterhin Daumen in Position, dass bei keinem von euch Schädlinge auftauchen! :greensmilies165:
Billa ;-)
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Farnese » 14. Okt 2011, 10:07

Du Billa, erkundige Dich mal vorher noch genauer. Wenn Du die nämlich zum Futtern haben willst, brauchst Du Tafeltrauben. Aus denen kann man glaube ich gar keinen Wein machen. Wenn Du zu Deinen Weinbauern gehst, bekommst Du sicher keine Tafeltrauben.

Aber so genau kenne ich mich da auch nicht aus.
Farnese
Foren-Stamm-Userin
Foren-Stamm-Userin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 09.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Billabong » 14. Okt 2011, 10:48

Och, da bin ich nicht anspruchsvoll - süße, saure, große oder kleine Trauben - ich mag sie fast alle :mrgreen: Ich dachte, ich probiere welche, wähle "meine" bzw. "unsere" aus und stapfe - nach vorheriger Info-Einholung - dann mit passenden Reisern oä (bin noch Laie) zum Veredler hin. Ist aber eh frühestens 2012, also noch gar kein großes Thema. Danke dir aber ;-)
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Hummer » 14. Okt 2011, 15:25

Hi Roswitha,

roswitha hat geschrieben:ich würde mir die Stecklinge auf jedenfall im Frühjahr holen. Ich denke das wirst Du nicht bereuen.



Na, das bekomm ich hin :mrgreen: Muss er mich halt nochmal ertragen ..hehe und dann stibitze ich mir lecker-schmecker Weinchen

Wie geagt, Billa, ich kann mir nicht vorstellen, dass das mit den Schädlingen hier bei uns so zum tragen kommt. In einem Weinbaugebiet wär ich da allerdings auch mächtig vorsichtig.

Aber hier .... :greensmilies166:

näääääää :mx46:


LG
Bine
Hummer
Gartenfreund/in
Gartenfreund/in
 
Beiträge: 163
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Wein

Beitragvon Billabong » 14. Okt 2011, 15:29

Wie geagt, Billa, ich kann mir nicht vorstellen, dass das mit den Schädlingen hier bei uns so zum tragen kommt. In einem Weinbaugebiet wär ich da allerdings auch mächtig vorsichtig.

Aber hier .... :greensmilies166:

näääääää :mx46:


Das musst du ganz allein schultern, Bine :mrgreen: Aber komm mir nachher NIIICHT mit den voll entwickelten Rebläusen auf dem Köpfchen an und jammere :greensmilies167: Die Dinger können fliegen und werden ALLE zu dir zurückdirigiert...

Na, ich hab' ja schon gesagt, ich hör auf zu predigen, das muss jeder selbst wissen. Ich beiße keinem ins Bein. :boredom:
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich

Re: Wein

Beitragvon Hummer » 14. Okt 2011, 15:48

Hi Frau Billa,

hmm....ich hatte das so verstanden, das mein Wein dann anfälliger wäre..richtig?
Bislang ist die Mutterpflanze ja reblausfrei

Wenn aber kaum bis gar kein Wein in der nähe ist, ist die Gefahr eines ungewollten Einzuges eben dieser Laus doch eher gering, oder?`
Und wenn, würde sie doch nur bei mir Schaden anrichten ( was schlimm genug wäre ), da ein Weinbaugebiet weit weg...oder`?

Vllt sollte ich endlich mal deinen Link lesen ^^

LG
Bine, die sich nicht vorstellen mag, wie du versuchst, mir ins Bein zu beissen ....rofl
Hummer
Gartenfreund/in
Gartenfreund/in
 
Beiträge: 163
Registriert: 09.2011
Geschlecht:

Re: Wein

Beitragvon Billabong » 14. Okt 2011, 16:10

Vllt sollte ich endlich mal deinen Link lesen ^^


Gaaack...! Ja, bitte, Bine...Bild
Benutzeravatar
Billabong
Flower-Power-Stamm-Userin
Flower-Power-Stamm-Userin
 
Beiträge: 2458
Registriert: 09.2011
Wohnort: Vorderpfalz
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Sonstiges Obst"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

was tun bei blattreblaus